09.12.2017

Nachbericht, Kreisliga C-Trier/Eifel: Später Kordeler Ausgleich

Reserven von Olewig und Kordel trennen sich 2:2-Unentschieden

Olewigs Kapitän Heiko Koenen (am Ball) tankt sich sowohl durch das Schneegestöber als auch durch die Kordeler Abwehr. Am Ende stand ein 2:2-Unentschieden. Foto: Maurice Herzog

Im letzten Spiel des Jahres haben sich die Zweitvertretungen aus Olewig und Kordel 2:2-Unentschieden getrennt. Auf dem schmierigen, teils noch gefrorenen Hartplatz an der Olewiger Mühle lieferten sich beide Mannschaften einen harten, aber fairen Kampf. Dank des späten 2:2 von Marvin Roth sicherte sich Kordel fünf Minuten vor Schluss noch einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf.

Olewigs Trainer Sebastian Herz zeigte sich nach der spannenden und intensiv geführten Partie etwas enttäuscht, mit einem Dreier einen großen Sprung zum Klassenerhalt verpasst zu haben. „Ja, klar bin ich ein bisschen enttäuscht, weil wir das Spiel schon zur Halbzeit hätten entscheiden müssen. Leider haben wir es nicht geschafft, die vielen Chancen zum Ausbau der Führung zu nutzen.“ Olewig begann konzentriert und angriffsorientiert und lag nach 20 Minuten durch Stefan Wallerath verdient in Führung. Nachdem die Gäste aus der Südeifel besser in die Partie fanden, gelang Christian Baustert in der 36. Minute der Ausgleich. Auch deshalb, weil es Olewig versäumte, zwei, drei klare Gelegenheiten nicht zu verwerten. Auch im zweiten Durchgang legte der SVO den Vorwärtsgang ein und kam durch Tim Eiden erneut zur Führung. Weil Carsten Jutz, Lukas Vilz und auch Heiko Koenen mit Freistößen oder platzierten Schüssen am guten Kordeler Torwart Edgar Schneider scheiterten, blieb es zunächst bei der knappen Führung bis in die Schlussminuten hinein. Mit einem der letzten Angriffe leitete Thomas Lichter über Tobias Karst und Marvin Roth einen gelungenen Spielzug ein, in dessen Ergebnis Roth aus Nahdistanz die Kugel über die Linie drücken durfte. Glück hatte Olewig, als Christian Baustert eine Minute vor Schluss den Ball nicht an Dawid Kosch im Olewiger Kasten vorbei brachte. „Wir sind lange dem Rückstand hinterhergelaufen, von daher muss man froh sein mit dem Punkt“, befand Kordels Coach Karst später.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema