11.11.2017

Nachbericht, Bezirksliga: Geisfeld neue dritte Kraft

Zerf und Bitburg siegen, spüren aber den Geisfelder Atem

Verloren die Spiele mit ihren Mannschaften am vergangenen Wochenende: Schodens Dominik Lorth (rechts) und Jens Ernzerhof (links) von der SG Sauertal Ralingen. Foto: Archiv

Tristesse im November-Tief sieht anders aus: Die Liga glänzte im Novembernebel mit attraktivem Fußball und vielen Toren. An der Tabellenspitze hat die SG Hochwald den nächsten Sieg perfekt gemacht. Der erste Verfolger aus Bitburg bewies gegen Lüxem im Duell der Kreisstädte Torlaune und spielerische Stärke. Neue dritte Kraft in der Liga ist Geisfeld, das mit dem vierten Sieg in Folge den Gegnern derzeit das Fürchten lehrt. Die Vereinigten aus dem Saartal mussten mit dem 1:4 im Ruwertal die nächste Pleite einstecken und stehen an der Schwelle zur Abstiegszone. Neumagen dagegen sendete ein deutliches Lebenszeichen nach dem 2:0 gegen Arzfeld.

SG Saartal Schoden - SG Ruwertal
1:4 (1:3)
Während die SG Saartal weiterhin schwächelt und nach der 1:4-Niederlage sogar den Abstiegsplätzen entgegentaumelt, zeigte Ruwertal eine starke und abgeklärte Leistung. Die von Trainer Jan Stoffels in den letzten Wochen oft monierte Offensivleistung wurde in Irsch deutlich besser und zahlte sich logischerweise auch aus. „Wir haben mit zwei Stürmern gespielt. Daniel Lentes hat einmal getroffen und einmal vorbereitet, Mike Richter hat ebenfalls getroffen. Wir haben unseren Plan voll umgesetzt, taktisch diszipliniert und geordnet gespielt und sind mannschaftlich geschlossen aufgetreten. Wenn ich etwas bemängeln kann, dann, dass wir früher hätten das 4:1 machen müssen.“ Dagegen zeigte sich Schodens Coach Thomas Berens von der Leistung seiner Mannschaft etwas enttäuscht – vielleicht war auch etwas Ratlosigkeit dabei, als er zum Statement ansetzte: „Diese Leistung hat sich seit der ersten Halbzeit gegen Lüxem abgezeichnet. Es hat einsatzmäßig nicht gepasst, wir haben individuelle Fehler begangen und unser Fußball-ABC nicht gemacht. Da möchte ich auch nichts schön reden.“ Ruwertal legte nach 13 Minuten vor, als Marius Gehlen aus dem Halbraum eine Flanke schlug und Mike Richter fand. Noch hatten die Saartaler eine zeitnahe Antwort parat, als Andre Paulus nach Vorarbeit von Dominik Lorth aus kurzer Distanz ins lange Eck traf – 1:1 (19.). Doch schon in der Phase danach zeichnete sich ab, dass Ruwertal an diesem Abend als Sieger vom Platz gehen würde. Ein traumhafter Freistoß von Philip Kartz um die Mauer in den Winkel ebnete den Gästen den Weg zum Sieg. Als Daniel Lentes mit seinem Premierentor in dieser Saison auf 3:1 stellte, war das Thema Heimsieg für die Schodener durch. Max Herres setzte in der 87. Minute nach Flanke von Lentes per Kopf den krönenden Schlusspunkt unter eine „sehr gute Leistung. Wir haben zudem gut verteidigt und Schoden kaum Torchancen gelassen“. Lediglich Dominik Lorth traf noch die Latte, ansonsten „haben wir heute spielerisch keine Lösungen gefunden und hatten auch keine Ruhe am Ball“, wie Berens abschließend konstatierte. Nico Repplinger gab für Ruwertal sein Comeback.


TuS Kröv - SG Geisfeld
0:3 (0:2)
Trotz des klaren Ergebnisses am Ende zeigte der TuS Kröv eine ordentliche Leistung. Vornehmlich im ersten Durchgang stemmte sich der TuS vehement gegen eine weitere Niederlage und hielt sehr gut dagegen. Nach dem TrainerRücktritt von Jens Hoffmann in der letzten Woche hatte „Co“ Philipp Irmisch übernommen und die Mannschaft sehr gut auf den Gegner eingestellt. Doch wieder einmal gab die hohe Effizienz und die tadellose Defensivleistung der Elf von Timo Zeimet den Ausschlag. Joseph Lochen verwertete einen Diagonalpass von Sven Gaspers aus 16 Metern ins Eck zum 0:1 (15.). Lochen belohnte sich zu seinem 21. Geburtstag mit diesem wunderschönen Kopfballtreffer selbst. Kröv blieb präsent und wollte mit aller Macht den Ausgleich förmlich erzwingen, doch wieder einmal erwies sich die Geisfelder Abwehr als unüberwindbar. Mark Beitzel wuchtete den Ball mit Schmackes in die zweite Etage und Alexander Klein hatte ebenfalls die Chance zum 1:1. In einer weiteren unübersichtlichen Situation blieb Geisfelds Torwart Simon Jung Herr der Lage. Die entscheidende Szene ereignete sich in der 45. Minute, als Lukas Jonas nach einem Befreiungsschlag aus der eigenen Hälfte zum Sprint ansetzte und den Ball in hohem Bogen über den etwas zu weit vor seinem Tor postierten Kröver Schlussmann Tim Kaiser hinweg lupfte. Kaiser lenkte die Kugel mit den Fingerspitzen ins eigene Tor. Danach gingen bei Kröv die Köpfe runter, Geisfeld setzte nach 52 Minuten erneut durch Jonas den endgültigen K.o.-Schlag, als der Ex-Schweicher nach Vorarbeit von Joseph Lochen das 3:0 drauflegte. „Mit dem 2:0 im Rücken haben wir es souverän runtergespielt und gar nichts mehr zugelassen. Kröv hat bis zum 2:0 um jeden Meter gekämpft. Doch wir haben zum richtigen Zeitpunkt das Tor gemacht. Wir brauchen derzeit nur wenige Chancen zum Netzen“, konstatierte Geisfelds Trainer Timo Zeimet, während Kröv nach der zweiten Niederlage am Stück und nur einem Punkt aus den letzten sechs Partien weiterhin ungemütlichen Zeiten entgegensieht. 

SV Leiwen - SV Konz
2:5 (1:2)
Der SV Konz ballerte sich eindrucksvoll aus der gefährdeten Zone und hat sich ins gesicherte Mittelfeld abgesetzt. Dabei stand mit Tim Kugel ein entscheidender Protagonist in den Konzer Reihen, der sich vom Elfmeterpunkt dreimal als „coole Sau“ und einmal als feiner Techniker erwies. Schiedsrichterin Helena Euskirchen aus Mendig entschied dreimal auf Elfmeter für die Gäste. Das Drama für Leiwen begann in der 16. Minute, als ein Foul an Steffen Hausen geahndet wurde und Kugel dieselbige kaltschnäuzig vom Punkt im Leiwener Kasten unterbrachte. In der 24. Minute stellte Michel Kupper-Stöß auf 2:0, als ein langer Ball von Jan Wrobel bei Tristan Reger landete und der Konzer Youngster mit einer gefühlvollen Flanke Kupper-Stöß bediente. Leiwen bewies Moral und kam zu strategisch günstigen Zeitpunkten durch Doppeltorschütze Heiko Schmitt zurück. Beim 1:2 wuchtete der Stürmer die Kugel nach einer Ecke per Kopf ins Tor und beim Ausgleich nahm Schmitt eine Flanke von Jonas von dem Broch volley (48.). Dass Tim Kugel auch technisch kann, bewies der Stürmer des SVK in der 62. Minute, als er einen Ball gekonnt mit der Brust annahm und vor dem Leiwener Torwart per Grätsche ins Netz lupfte. Der Elfmeter, der zum 2:4 führte, war zumindest umstritten. Leiwens Christopher Monzel traf bei seiner Abwehraktion Ball und Gegner – die Schiedsrichterin zeigte erneut auf den ominösen Punkt. Kugel blieb wiederum Sieger im ungleichen Duell Torwart gegen Schütze. Damit nicht genug: Als David Krickel mit einer Reflexreaktion den Ball im Fünfmeterraum absichtlich mit der Hand abwehrte, zückte Euskirchen Rot und verhängte den dritten Elfer. Kugel blieb cool und netzte zum finalen 5:2. „Wir waren drauf und dran, das Spiel zu drehen, doch wir haben auch unglücklich agiert in diesen Aktionen, die zu den Elfmetern führten. Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht“, befand SVL-Coach Timo Toppmöller. Christian Mai, Coach des SV Konz, konstatierte eine gute Gesamtleistung. „Nach dem 2:0 haben wir das Fußballspielen eingestellt und uns mit den Zuschauern oder den Gegenspielern angelegt. Nach dem 2:2 haben wir den Hebel wieder umlegen können. Mir hat nach dem 5:2 die Galligkeit gefehlt, weitere Tore zu schießen, doch der Sieg war natürlich verdient.“

SG Neumagen - SG Arzfeld
2:0 (0:0)
Nach fünf Niederlagen in Folge sendete die SG Neumagen ein Lebenszeichen. Die Moselaner waren im zweiten Durchgang das torgefährlichere Team und hätten mehrfach in Führung gehen können, doch Arzfelds Torwart Florian Moos reagierte jedes Mal großartig. Lukas Bollig nach Ecke von Sebastian Leitzgen und Christoph Bechtel in der Nachspielzeit stellten den dritten Neumagener Saisonsieg sicher. „Der Sieg ist gut für die Moral und hätte auch höher ausfallen können“, klärte der für den beruflich in China weilenden Chefcoach Uwe Heinsdorf verantwortliche Co-Trainer Jochen Conrad auf. Denn Marc Lemmermeyer, Marvin Schneider und Bollig trafen nur Aluminium.

SG Wallenborn - SG Schneifel
2:2 (0:2)
Stadtkyll sah zur Halbzeit schon wie der sichere Sieger aus, als Jan Pidde per Freistoß und Patrick Phlepsen trafen. Doch die Zimmer-Elf bewies große Moral und erkämpfte sich durch zwei verwandelte Elfmeter von Andreas Hesslein den verdienten Punkt.

TuS Schweich - SG Ralingen
2:0 (1:0)
Gegen einen unbequemen Aufsteiger brachte die Mosella erst spät die Siegpunkte unter Dach und Fach. Christian Weber mit seinem Premierentor in der Bezirksliga und Philipp Seeberger trafen für eine nervöse Mosella zum Sieg.

SG Buchholz - SG Hochwald
1:2 (0:0)
Der Primus legte durch Sebastian Dengler und Andy Müller vor, ehe Fabian Hayer die Buchholzer Lebensgeister weckte. Beinahe wäre Dominic Klein in der 88. Minute noch das 2:2 gelungen. Das war der sechste Sieg in Serie.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe