22.12.2017

Mehr Qualität am Start

Turnier der B- und C-Ligisten am 05. Januar 2018

Maximilian Burg (links) und der SV Sirzenich setzten sich im FInale gegen Levent Oruc (beim Schuss) und den SV Tawern durch. Beide Teams fehlen 2018. Foto: Archiv

Das sogenannte kleine Lebenshilfe-Turnier ist nicht nur sportlicher Vorbote für das Hauptturnier am folgenden Tag, sondern bietet auch packenden Hallenfußball. Zum zweiten Mal in Folge treten acht Mannschaften aus den B- und C-Klassen gegeneinander an. Mit der Drittvertretung aus Ehrang wird das Teilnehmerfeld in diesem Jahr von einer D-Klassen-Mannschaft ergänzt.

Der 2015 gegründete Förderverein „Mach mit – Fußballer helfen“ unter Vorsitz von Michael Herrmann und der Ehrenvorsitzende des Spielkreises Trier/Saarburg, Bernd Marx, veranstalten in Zusammenarbeit mit dem Fußballkreis das Lebenshilfe-Turnier. Dabei geht es nicht nur um einen möglichst stattlichen Spendenbetrag für behinderte Mitmenschen, sondern auch um deren aktive Teilnahme am sportlichen Geschehen. Im letzten Jahr setzte sich A-Klasse-Aufsteiger SV Sirzenich im Finale gegen den SV Tawern durch. In diesem Jahr geht der TuS Reinsfeld als Titelfavorit ins Rennen. Die Mannschaft von Edwin Michels überwintert nach dem Aufstieg in die B-Mo/Ho auf dem zweiten Tabellenplatz und hat viele technisch starke Spieler in den eigenen Reihen. Vor allem Torjäger Nils Hemmes dürfte der Konkurrenz das Leben schwer machen. Zudem bewies man mit dem dritten Rang beim 4. Dachdecker-Lauer-Cup Talent für die Halle. Überraschungen sind aber auch in diesem Jahr nicht auszuschließen. Obwohl man in der B-Klasse im Abstiegskampf steckt, könnten die beiden Vorjahres-Halbfinalisten Krettnach und Kanzem erneut weit oben abschneiden. Mit dem VfL Trier erwartet der SV Tälchen einen direkten Ligakonkurrenten, bei dem man zuletzt außerhalb der Halle mit 1:3 unterlag. Mit Wiltingen, Leiwen II und dem FC Kommlingen haben sich drei C-Ligisten für das Turnier gemeldet, die den klassenhöheren Teams nur zu gerne die Punkte klauen würden. Als einzige D-Klassen-Mannschaft im Feld sollte man die SG Ehrang/Pfalzel III nicht unterschätzen. Die Ehranger Dritte traf bereits 71 Mal in 14 Spielen und stellt damit den erfolgreichsten Angriff der Kreisliga D-Trier/Eifel. Anders als in den Vorjahren qualifizieren sich nicht die ersten beiden der jeweiligen Gruppe für die Endrunde. Stattdessen treffen die Gruppenersten um 21.30 Uhr im Finale direkt aufeinander. Sämtliche Einnahmen und Spenden des Turniers kommen der Lebenshilfe-Kreisvereinigung Trier/Saarburg zugute. 

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Rubriken