02.12.2017

Kreisliga B-Trier/Saar, Trainer-Interview: Ralf Reger – SG Nittel

„Tawern so lange wie möglich ärgern“

11ER: Ihre Mannschaft ist seit sechs Spielen ungeschlagen, gewann davon vier. In der Tabelle konnten Sie dadruch einige Plätze gutmachen. Wie bewerten Sie diese Leistung?
Ralf Reger: Ich bewerte diese Leistung als gut. Meine Mannschaft hat begriffen, dass wir jedes Spiel konzen-
triert und mit dem nötigen Respekt vor dem Gegner angehen müssen. Wir dürfen nicht überheblich spielen. Auch im Spiel haben wir nun eine bessere Ordnung. Darauf lege ich viel Wert und deswegen trainieren wir auch darauf hin, eine gewisse Ordnung im Spiel zu haben. Die Mannschaft weiß, dass sie Fußball spielen kann, aber es klappt nicht immer alles. 

11ER: Sie haben jetzt nur noch zwei Punkte Rückstand auf Serrig und damit auf den möglichen Relegationsplatz. Haben Sie Aufstiegsambitionen?
Ralf Reger: Wir werden es zumindest versuchen, aber ein unbedingtes Muss ist es nicht. Wir wollen einfach so lange wie möglich oben dranbleiben, das ist das Ziel der Mannschaft. Wenn es dann am Ende nicht klappt, ist es eben so.

11ER: Yannick Kohns war bisher in jedem Spiel im Einsatz und verbuchte einige Tore und Assists. Was ist er
für ein Spielertyp?
Ralf Reger: Yannick ist ein vielseitiger Spieler, der hinten wie auch vorne spielen kann. Er ist technisch versiert und weiß, wie man sich im Zweikampf durchsetzt. Zudem macht er aus seinen Chancen Tore. Das hat man auch schon gesehen, als er mit Nittel von der B- in die A-Klasse aufgestiegen ist, da hat er vorne mit seinen Toren dazu beigetragen. Jetzt wird er im rechten Mittelfeld eingesetzt und muss mehr nach hinten arbeiten. Nach fast einem Jahr Verletzungspause merkt man aber, dass seine Spritzigkeit wieder kommt. Yannick ist wichtig für unsere Mannschaft.

11ER: Im Hinspiel verloren Sie mit 1:3. Wie ist die Zielsetzung im Rückspiel?
Ralf Reger: Wir werden versuchen, Tawern so lange wie möglich zu ärgern. Das wird aber nicht einfach. Tawern hat den breitesten Kader der Klasse und ist mit Abstand
die beste Mannschaft der Liga. Sie sind auf allen Positionen gleich gut besetzt. Sie ziehen ihr Spiel auf und haben eine starke Verteidigung. Ich bin aus Tawern und habe fast all ihre Spieler in der Jugend trainiert. Bis auf ein, zwei oder drei Spieler stammen alle aus der eigenen Jugendarbeit.

11ER: Hat Tawern denn auch Schwächen?
Ralf Reger: Da lassen sich keine feststellen. Im Prinzip kann sich Tawern durch Unkonzentriertheiten nur selbst schlagen.

Kommentieren

Vermarktung: