22.12.2017

23. Veltins-Cup in Schweich

Traditionsturnier in der Stefan-Andres-Halle

Umkämpftes Halbfinale im Vorjahr: Mehrings Matija Jankulica (links) versucht, am Schweicher Rene Linster vorbeizukommen. Mehring gewann im Sieben-Meter-Schießen. Foto: Archiv

Die 23. Auflage des quantitativ und qualitativ größten Turniers der Region beschert den Zuschauern in der Schweicher Stefan-Andres-Halle erneut 30 Teams von der Oberliga bis zu den D-Ligen. An drei Tagen geht es beim Turnier des SV Leiwen-Köwerich um insgesamt 2.000,- Euro an Prämien, die für die ersten Vier ausgelobt wurden. Die Organisatoren um Werner Jostock und Stefan Leim rechnen mit 900 Besuchern.

Auch in 2018 gibt sich die Crème de la Crème des regionalen Fußballs die Klinke in die Hand. Zum 23. Mal bitten die Turnierleiter Werner Jostock und Stefan Leim zum Budenzauber unterm Hallendach. Mit 30 Mannschaften vermeldet Jostock ein hochkarätig besetztes Teilnehmerfeld. Dennoch werden einige Teams auch in diesem Jahr fehlen: So sucht man die Rheinlandligisten SV Morbach und SG Badem/Kyllburg, die es aufgrund ihrer aktuellen Ligensituation vorziehen, jegliche Turniere zu meiden, vergebens. Auch die Bezirksligisten SG Saartal Schoden, SV Konz und Vorjahresfinalist TuS Kröv konnten sich nicht entscheiden, dem Turnier beizuwohnen. Doch mit der Trierer Eintracht kehrt ein Turnier-Urgestein zurück. Jostock: „Uns ist es gelungen, 30 leistungsstarke Mannschaften, von der Oberliga bis zur Kreisliga D, zu gewinnen, sodass an drei Turniertagen mit spannenden Begegnungen zu rechnen ist. Eintracht Trier ist ganz klar das Zugpferd des Turniers, auf dessen Teilnahme wir uns sehr freuen.“ Erstmals am Start ist der im Sommer wieder eigenständig in den Spielbetrieb zurückgekehrte TuS Kenn, der in der Kreisliga D-Trier/Eifel einen guten achten Platz belegt. Als Geheimfavorit gilt der Tabellenzweite der Mosel Kreisliga B II, die SG Moseltal Maring. Das Team, das punktgleich mit der SG Laufeld an der Tabellenspitze rangiert, wird von Trainer-Dino Karl-Heinz Reisdorf gecoacht. Reisdorf gewann vor zwei Jahren sensationell mit der damals von ihm trainierten SG Thalfang/Berglicht den Cup. Neben dem Favoriten Eintracht Trier werden traditionell die Hallenspezialisten aus Trier-Tarforst und Mehring (beide Rheinlandliga) sowie die Bezirksligisten TuS Schweich, SV Leiwen-Köwerich und
SG Geisfeld/Rascheid als Cupsiegfavoriten gehandelt. Neben dem Wanderpokal und 1.000,- Euro Siegprämie gibt es für den besten Torschützen und den besten Torwart, die gesondert ausgezeichnet werden, exquisite Sachprämien. Die Veranstalter rechnen mit über 900 Zuschauern.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken