18.11.2017

Vorberichte, Bezirksliga: Liga beendet Hinrunde

Wer schießt sich zur Herbstmeisterschaft?

Seine Kopfballstärke und Kreativität im Mittelfeld soll der Ruwertaler Pascal Neumann (rotes Trikot) im Auswärtsspiel in Schweich einbringen. Dort wird es intensiv. Foto: Archiv

Durch den 5:4-Sieg des FC Bitburg in Konz ist die Liga an der Spitze nicht nur wieder spannend, nein, sie ist auch in der Breite ausgeglichener geworden. Denn die Schweicher Mosella hat sich mit ihrem 2:1-Erfolg bei Aufsteiger Arzfeld auf Rang drei vorgeschoben und somit die Abstände nach oben weiter verkürzt. Auch das am Sonntag spielfreie Geisfeld mischt im Konzert der Großen weiterhin kräftig mit.

FC Bitburg - SG Geisfeld
Erneut wartet für den Tabellenzweiten FC Bitburg mit der SG Geisfeld ein Hochkaräter in einem Spitzenspiel. Das Spiel der Zeimet-Elf musste aufgrund des schneebedeckten Platzes in Rascheid am letzten Sonntag gegen den SV Leiwen abgesagt werden. Mit neuem Elan und lockerem Training hat sich das Team von Timo Zeimet mit etwas weniger konservativen Methoden auf die Partie auf dem Bitburger Kunstrasen vorbereitet. Da dem Coach alle Spieler zur Verfügung stehen, ist im Stadion Ost von einem heißen Fight mit hoher Spielkultur auszugehen. Letzten Endes wird über Sieg oder Niederlage aber nicht darüber entschieden, wer die schönsten Pässe und die spektakulärsten technischen Finessen ins Spiel einfließen lässt, sondern wer die wenigsten Fehler macht. Da beide Mannschaften die meisten Tore in der Liga markierten, ist erneut von einem Offensiv-Feuerwerk auszugehen. Angesprochen auf die Chancen im Titelkampf, fand Bitburgs Trainer Fabian Ewertz nach dem Gastspiel in Konz (5:4) deutliche Worte: „Beide waren extrem offensiv ausgerichtet, was auch das Ergebnis widerspiegelt. Defensiv gibt es erneut einige Dinge zu klären. Mit der Leistung von Konz brauchen wir uns derzeit nicht über die Meisterschaft zu unterhalten, dafür war sie nicht wirklich durchgängig gut.“
Bitburg, Sa., 18.11., 19.30h

TuS Kröv - SG Arzfeld
Auch in Ralingen zeigte Schlusslicht TuS Kröv nur über 60 Minuten eine ansprechende, bezirksligataugliche Leistung, doch die Verantwortlichen an der Mosel sind sich durchaus bewusst, dass die Leistung über 90 Minuten passen muss. Auch im Spiel zwei nach dem Rücktritt von Jens Hoffmann blieb der Effekt des neuen Trainers aus. Philipp Irmisch wird mit Beharrlichkeit und gezieltem Training versuchen, die Mannschaft nicht nur stabiler zu machen, sondern auch wieder zu Punkteehren zu führen. Ein Sieg auf dem heimischen Kröver Berg wäre enorm wichtig, um noch vor dem Winter den Anschluss an das untere Mittelfeld zu wahren. Mit der SG Arzfeld gastiert ein Aufsteiger in Kröv, der eine beachtliche Entwicklung zeigt, zuletzt aber leer ausging. Das 1:2 gegen Schweich bedeutete die erste Heimniederlage für die Elf von Andreas Theis. „Ein Remis wäre gerecht gewesen“, beteuerte Theis nach der Partie. Dieser weiß um die Schwere der Aufgabe: „Mit dem Trainerwechsel hat Kröv eine neue, andere Ansprache bekommen. Sie werden extrem motiviert sein, gegen uns endlich zu gewinnen. So müssen wir wieder eine Topleistung abrufen, um die Punkte mitzuholen.“ Patrick Müller fällt wegen eines Muskelfaserrisses aus, hinter dem Einsatz von Jan Mayers stehen Fragezeichen. Er wurde in einem Zweikampf unabsichtlich am Kopf getroffen. Christian Nettesheim stößt
in jedem Fall zum Team dazu.
Kröv, So., 19.11., 14.30h

SV Leiwen - SG Ralingen
Beide Kontrahenten bewegen sich als punktgleiche (17) Tabellennachbarn auf ähnlichem Niveau. Das gastgebende Leiwen hat jedoch ein Spiel weniger absolviert und könnte noch Boden gutmachen, wenn es in Rascheid etwas Zählbares mitnehmen sollte. Doch ein Nachholtermin steht indes noch nicht fest. Ralingen hat sich mit dem 3:1 gegen Kröv aus der ungemütlichen Zone herauskatapultiert und rangiert erstmals im Mittelfeld. Trainer Frank
Wagner dürfte mit der jüngsten Entwicklung zufrieden sein: „Aus den letzten fünf Spielen haben uns drei Siege und ein Unentschieden vom Tabellenende weggebracht. Diese kleine Positivserie wollen wir versuchen, auszubauen und uns weiter ins Mittelfeld der Tabelle absetzen.“ Wer das Spiel gewinnt, hat sich mit dann 20 Punkten ein kleines Polster auf das Tabellenende verschafft.
Leiwen, So., 19.11., 14.30h

SG Buchholz - SG Schneifel
Die Favoritenrolle liegt klar bei den Gästen. Die Schneifel-Kicker haben sich mit zuletzt sehr guten Leistungen vom Tabellenende verabschiedet und ihren Siegeszug ins gehobene Mittelfeld angetreten. Angesichts des bevorstehenden Viertelfinalspiels im Rheinlandpokal beim Mitte-Bezirksligisten VfB Wissen könnte es für die Stölben-Elf allerdings eng werden, denn der zeitliche und körperliche Aufwand am Mittwochabend dürfte an der Substanz und an den Kraftreserven nagen. „Egal, wie das Spiel in Wissen ausgeht: Wir werden auch in Hasborn versuchen, zu gewinnen“, lässt Jörg Stölben Stärke durchblicken. Die SG Buchholz geht personell am Krückstock und hat mit Alex Kefer und Chris Hayer zwei Spieler reaktiviert, die ein Jahr und länger kein Pflichtspiel mehr absolvierten. Trainer Thomas Schäfer kann einem nur leidtun. „Die Schneifel wird uns nichts schenken, auch wenn sie am Mittwoch ein schweres Pokalspiel zu absolvieren hatten. Wir spekulieren auch nicht darauf, dass deren Kräfte nachlassen könnten. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und versuchen, mit dem kleinen Kader, den wir haben, Elf gegen Elf Paroli zu bieten. Ich habe momentan nichts von der Bank.“ Nach drei Kreuzbandrissen sind jetzt auch noch Dennis Schiffels und Dominic Klein dazugekommen. „Wir brauchen bis zur Winterpause noch vier Punkte, das allein wird für uns eine Riesenherausforderung“, weiß Schäfer nur allzu gut.
Hasborn, So., 19.11., 15.00h

SG Wallenborn - SV Konz
Nach dem insgesamt sechsten Unentschieden in dieser Saison wird es für die SG Wallenborn höchste Zeit für einen Dreier. „Zwar haben wir in Wittlich Moral gezeigt und das späte Tor zum Ausgleich gemacht, doch mit Unentschieden tritt man auf der Stelle und kommt keinen Zentimeter unten raus. Wir brauchen endlich mal wieder einen Sieg, ganz klar“, weiß SGW-Coach Stephan Zimmer. In Wittlich monierte Zimmer die Leistung in der ersten Halbzeit. „Da waren wir durchgängig zu weit weg vom Gegner, haben uns den Schneid abkaufen lassen und kein gutes Spiel gemacht.“ Auf dem heimischen Hartplatz in Niederstadfeld erwartet Wallenborn einen motivierten Gegner. „Konz fightet bis zur letzten Patrone und hat mit Tim Kugel einen hervorragenden Torjäger. Für uns kann es keine andere Vorgabe als einen Sieg geben.“ Florian von Landenberg ist noch angeschlagen, kommt eventuell von der Bank. Auch Torwart Lars Becker ist nach seiner Rotsperre wieder spielberechtigt. „Wir wollen in der Eifel unsere guten Leistungen aus den letzten Wochen bestätigen und dort auch gerne gewinnen“, hat der Konzer Trainer Stephan Schwarz eine klare Maßgabe für sein Team geschneidert.
Stadtfeld, So., 19.11., 15.00h

SG Neumagen - SG Saartal
Für die einen (Neumagen) wird es ein weiteres Endspiel im Kampf gegen den Abstieg, für die anderen (Schoden) könnte es die Fortsetzung der gegen Buchholz begonnenen positiven Eindrücke werden. Saartal-Coach Thomas Berens: „Weil wir in Trittenheim auf dem Hartplatz spielen müssen, werden wir unter der Woche auch auf den
Hartplatz von Ockfen gehen. Uwe Heinsdorf wird sein Team besonders motiviert haben. Es wird ein hartes Stück
Arbeit, wir müssen wieder fighten.“ Fabian Müller ist wieder an Bord, dafür fehlt Lukas Kramp aus privaten Gründen.
Trittenheim, So., 19.11., 15.00h

TuS Schweich - SG Ruwertal
„Ruwertal hat gute Einzelspieler, sie schalten schnell um und gehen permanent auf die zweiten Bälle. In der letzten Zeit haben wir öfter gegen sie verloren. Mit einem Sieg bleiben wir in den Top Drei“, sagt Schweichs Jochen Weber.
Schweich, So., 19.11., 15.15h

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe