26.08.2017

Vorbericht, Kreisliga-A: Gipfeltreffen in Ehrang

SG Ehrang empfängt den SV Sirzenich – Tore garantiert

Während Marcel Herrig (grünes Trikot) und der FC Könen die Schweicher Mosella empfangen, rüsten sich Stefan Castello und Langsur zum Hit gegen Pluwig. Foto: Archiv

FC Könen - TuS Schweich II
Könen, So., 27.8., 14.30h
Der FC Könen möchte im zweiten Heimspiel in Folge endlich den ersten Dreier der Saison einfahren. Nach dem 2:2 gegen Osburg, wo letztlich mehr möglich gewesen wäre, gilt es nun, sich gegen die zweite Mannschaft der TuS Mosella Schweich die Punkte zurückzunehmen. „Die nächsten zwei Spiele gegen Schweich und Konz sind natürlich ganz gefährlich. Da gilt es, sich von den unteren Plätzen abzusetzen, um sich danach im gesicherten Mittelfeld wiederzufinden“, sagt Stefan Reifenberg, Trainer des FC Könen. Doch auch die Mosella Schweich möchte nach zwei Auftaktniederlagen die ersten zählbaren Punkte mitnehmen, um einen verkorksten Saisonstart möglichst zu vermeiden. „Wir wissen ungefähr, wie Könen spielt. Zunächst aber müssen wir unsere eigene Entwicklung beobachten“, sagt Christian Anderle von der TuS Mosella Schweich II.

TuS Schillingen - SG Kordel
Schillingen, So., 27.8., 14.30h
Der TuS aus Schillingen ist gut in die Saison gekommen. Nach zwei Spielen steht bei den Hochwäldern hinten weiterhin die Null. Gegen Kordel soll dies möglichst so bleiben, um mit einem Heimsieg den guten Start in die neue Spielzeit abzurunden. „Wir wollten die hohe Anzahl an Gegentreffern vermeiden. Dies gelingt zurzeit recht gut“, so Gerd Morgen, Trainer der Hochwälder. Die SG Kordel verspielte Zuhause gegen Föhren einen 3:1-Vorsprung und ist somit nur mittelmäßig in die neue Saison gestartet. Nun muss das Team um Coach Alexander Roso beim TuS Schillingen ran. Gelingt es Kordel, die Offensivreihe der Hochwälder auszuschalten, ist es möglich, etwas Zählbares
mitzunehmen. „Wir versuchen, in Schillingen zu punkten. Dazu müssen wir hinten gut stehen und vorne schnell kontern“, sagt Marc Willems, Spieler der SG Kordel.

SG Ehrang - SV Sirzenich
Pfalzel, So., 27.8., 14.45h
Gipfeltreffen in Pfalzel. Bei der Partie zwischen der SG Ehrang und dm SV Sirzenich treffen zwei der drei Teams aufeinander, welche die ersten beiden Spieltage ohne Punktverluste hinter sich lassen konnten. „Sirzenich hat ein sehr schnelles Umschaltspiel. Ich glaube dennoch, dass es ein Spiel wird, in dem die Defensivreihen entscheiden werden, wer das Spiel gewinnt. Und genau da sehe ich uns etwas stärker“, sagt Niki Wagner, Trainer der Ehranger. Am kommenden Sonntag wird sich zeigen, ob der SV Sirzenich auch beim Titelaspiranten in Ehrang in der Lage ist, mitzuhalten. Spätestens seit dem 6:2 gegen Bezirksligaabsteiger St. Matthias ist die Liga vor dem Neuling
gewarnt. In Ehrang erwartet die Zuschauer auf alle Fälle ein Spiel mit zwei offensivstarken Mannschaften. Ehrang erzielte bislang zehn Treffer, der SV Sirzenich gar 17 in zwei Partien. Tore sind also nahezu garantiert. „Wir
haben natürlich durch die beiden Pokalwettbewerbe momentan eine hohe Belastung. Wir sind Aufsteiger und
wollen auch Ehrang versuchen zu ärgern“, sagt Helmut Gorholt vom SV Sirzenich entschlossen.

SG Langsur - DJK Pluwig-Gusterath
Zewen, So., 27.8., 15.00h
Im zweiten Heimspiel der Saison empfängt die SG Langsur die DJK aus Pluwig und Gusterath. Die SG Langsur ist bisher so etwas wie die Überraschungsmannschaft, denn mit zwei Siegen steht man ganz oben in der Tabelle. Der erste Härtetest der Saison wartet am kommenden Sonntag mit dem spielstarken Team aus Pluwig, denn auch die DJK möchte den Anschluss nach oben mit einem Sieg wahren. „Das ist momentan eine schöne Momentaufnahme für uns. Gegen die DJK Pluwig werden uns ein paar Spieler fehlen. Man muss realistisch sein, daher wäre ich mit einer Punkteteilung gegen Pluwig schon zufrieden. Pluwig ist für mich zumindest in dieser Partie der klare Favorit“, sagt
Thomas Sandner, Coach der SG Langsur.

DJK St. Matthias - FSV Tarforst II
Feyen, So., 27.8., 15.30h
Die DJK St. Matthias musste in Sirzenich eine bittere Niederlage hinnehmen. Gegen den FSV Tarforst II erwartet den Absteiger nun eine junge und spielstarke Mannschaft. Tarforst würde mit einem Sieg gerne oben dranbleiben. Das Team von Stefan Fleck bewies beim 9:0 gegen Konz, dass das 1:1 in doppelter Überzahl gegen Osburg aus den Köpfen ist. „Wir müssen im Training jetzt das Tempo noch mal anziehen, da wir uns gegen Tarforst etwas von deren Tempo haben anstecken lassen“, sagt Tarforst-Trainer Stefan Fleck. St. Matthias hingegen steht nach der Niederlage in Sirzenich bereits etwas unter Druck, da der Abstand zur Tabellenspitze bei einer Niederlage bereits auf sechs Zähler anwachsen könnte. „Mit dem FSV Tarforst erwartet uns auf jeden Fall eine schwere Aufgabe. Wir wollen aber zuhause nach der Niederlage gegen Sirzenich zurückkommen“, sagt Helmut Freischmidt, Trainer von St. Matthias.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe