17.08.2017

Schafft es der VfB Stuttgart in der 1. Bundesliga zu bleiben?

Der Aufsteiger im Fokus

Foto: VfB Stuttgart, facebook.com

Der VfB Stuttgart hat den Aufstieg in die erste Bundesliga geschafft. Aber wird er dort bleiben können? Nachdem der Verein in die 2. Bundesliga heruntergestuft worden war, schaffte es die Mannschaft sofort wieder ganz nach oben. Nun müssen sie sich beweisen und es schaffen, ihre Position zu halten.

Nach dem Sieg im DFB-Pokal gegen Energie Cottbus atmeten die Fans erst einmal auf. Der Sieg war bis zum Schluss alles andere als sicher für die Mannschaft. Ein Elfmeterschießen brachte dann schließlich das rettende Ergebnis von 4:3. Damit wurde klar, dass es Verbesserungsmöglichkeiten beim Verein gibt.


Sogar Trainer Hannes Wolf sagte anschließend, dass sich die gegnerische Mannschaft den Sieg eigentlich verdient hatte. „Wir können uns glücklich schätzen, dass wir weiter im DFB-Pokal spielen dürfen“, erzählte er den Stuttgarter Nachrichten. Die Mannschaft hätte aber dennoch „gute Moral gezeigt“, sagte er weiter.

Timo Baumgartl fehlte beim Spiel, da er noch an einer Gehirnerschütterung litt, zusammen mit Linksverteidiger Emiliano Insua und Ailton, der ihn derzeit vertritt. Dzenis Burnic plagte inzwischen das Pech. Der Querpass im eigenen Strafraum brachte der Gegenmannschaft ein 0:1 und dem Leihspieler, der sonst bei Borussia Dortmund mitspielt, einen derben Rückschlag ein.

Man könnte sagen, dass das Team zur Zeit eher noch auf wackeligen Beinen steht, auch wenn sie den Einstieg in die erste Liga geschafft haben. Momentan ist die Zukunft des Vereins in der ersten Liga noch nicht gesichert. Es sind auch viele junge Spieler dabei, von denen es noch abzuwarten bleibt, wie sie sich entwickeln und ob sie sich beweisen können.

Ebenezer Ofori und die jungen Spieler

Foto: instagram.com

Ofori wirkte im Spiel gegen Cottbus etwas unsicher und verschuldete durch ein Foul einen Freistoß, was den Cottbussern ein 0:2 einbrachte. Dass Ofori talentiert ist und etwas zum Verein beiträgt, ist keine Frage. Doch können sich die jungen Spieler in der Bundesliga beweisen? Der 22-Jährige Mittelfeldspieler wechselte erst im Januar 2017 vom schwedischen AIK Solna zu Stuttgart und hat hier einen Vertrag bis 2020. Er hat schon einige persönliche Erfolge feiern können, wie zum Beispiel sein Einstieg in die Nationalmannschaft von Ghana. VfB Sportvorstand Jan Schindelmeiser nannte ihn einen „wendigen, lauffreudigen und spielstarken Linksfuß“, den sie schon über einen längeren Zeitraum beobachtet hätten. Beim VfB zeigte Ofori schnell, aus welchem Holz er geschnitzt ist und glänzte im Mittelfeld. Er beeindruckte die Fans auch in der ghanaischen Nationalmannschaft als ihm in der Qualifikation für den Afrika-Cup 2019 gegen Äthiopien ein Traumtor gelang. Viele junge Spieler bringen viel Potential mit sich, aber können sie auch mithalten? Und reicht es, um die VfB zum Erfolg zu führen? Das gleiche gilt für Spieler wie Josip Brekalo, Berkay Özcan, Chadrac Akolo, Anastasios Donis und Takuma Asano, obwohl sie alle viel Talent zeigen.

Die Badstuber-Frage

Ein weiterer Punkt ist der Beitritt von Holger Badstuber. Badstuber galt einmal als eines der größten Talente im deutschen Fußball. Doch dann kam der Schicksalsschlag. Kreuzbandriss im Spiel gegen die schwarz-gelbe Elf, Borussia Dortmund. Damit war nicht nur die Saison für ihn vorbei. Es folgten lange Jahre voller schwieriger Folgeverletzungen und anderer Rückschläge für den heute 28-Jährigen. In seiner Karriere hat er nur um die 190 Spiele gespielt und musste aber 220 aussitzen. Nun ist Badstuber wieder bei Stuttgart und möchte nach vorne blicken. Nach eigener Aussage hat er dafür einige sehr gute Angebote ausgeschlagen, auch aus dem Ausland. Jedoch bekam er dort nie das gleiche Gefühl wie bei Stuttgart. Vor seinen 14 Jahren beim FC Bayern München, die zur Zeit, am 15.August 2017, als Favorit für den Sieg im DFB-Pokal gelten, spielte er bereits als Jugendlicher zwischen 2000 und 2002 beim Verein mit und ist seit 2017 nun wieder dorthin zurückgekehrt. Er erhielt die Startnummer 28 und der Vertrag geht erstmal ein Jahr lang.


Sieht man sich seine Spielergeschichte an, passt Badstuber perfekt zum VfB. Er besitzt Erfahrung in der Champions-League, spielte für die Nationalmannschaft, hat großes Talent. Wenn da nicht seine Verletzungen wären. Schafft er es, weitere zu vermeiden, hat er die Möglichkeit, für die Mannschaft unheimlich wertvoll zu werden. Es hängt davon ab, wie sich seine Geschichte weiterentwickelt. Badstuber selber ist jedenfalls optimistisch. Er konnte es kaum erwarten, wieder beim VfB mitzuspielen, erzählte er. Vorerst müsse er allerdings noch viel trainieren, berichtete er der FAZ.

Für die Fans gilt es optimistisch zu bleiben. Der VfB verfügt über einige starke Spieler und hat mit seinem sofortigen Aufstieg in die oberste Liga Stärke Selbstvertrauen bewiesen. Nun bleibt noch die weitere Entwicklung in der Bundesliga zu verfolgen.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe